Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Shagya-Araber

 

 

"Sowohl in der äusseren Erscheinung wie im Tempe-rament soll der Shagya-Araber alle Anforderungen an ein edles und leistungsfähiges Familien- und Freizeitpferd, als Turnier-, Jagd- und Wagenpferd sowie als Distanzpferd erfüllen."

www.shagya.ch

 

Rohr liegt eingebettet in einem kleinen Quertal am Jurasüdfuss zwischen Olten und Aarau. Mit knapp 100 Einwohnern ist es ein typisches Bauerndorf geblieben. Unser Hof am Dorfeingang von Rohr befindet sich seit mehreren Generationen im Besitz der Familie Gisi. Ursprünglich noch ein Strohdachhaus, wurde das Haus 1886 nach einem Brand frisch aufgebaut und mit einem Ziegeldach eingedeckt. In Rohr ist allerdings immer noch ein Strohdachhaus zu bewundern.


Einerseits ein landwirtschaftlicher Betrieb war unser Haus bis 1997 die örtliche Poststelle. Der Postschalter, integriert in die Wohnstube von Walter und Zita Gisi, wurde mit der Pensionierung von Walter geschlossen. Damit ging eine über 125-jährige Postära zuEnde. Die Zustellung der Post ist allerdings immer noch in Familienhand. Zuerst hat Hansjörg hat von seinem Vater die Zustellung übernommen, und auch ich bin in der Zwischenzeit "Pöstlerin" geworden und führe den Dienst von Walter und Hansjörg weiter. :-)



Hauptberufung ist aber die Landwirtschaft. Ursprünglich ein Milchviehbetrieb stellte Walter den Betrieb 1974 auf Rindermast um. Ebenso hielten Schweine Einzug auf dem Hof. Für Hansjörg war schon als kleiner Junge klar, dass er den Hof seines Vaters übernehmen würde. Er absolvierte seine Lehrjahre auf verschiedenen Betrieben und besuchte die Winterkurse auf dem Wallierhof. Zurück auf dem elterlichen Hof wurde der Betrieb 1990 von den beiden erneut umgestellt. Die Schweine wurden aufgegeben und im Kuhstall zogen Mutterkühe ein. Auch nach der Betriebsübernahme durch Hansjörg wurde dieser Weg weitergegangen. Die aktuelle Marktsituation hätten im Kuhstall nun grössere Investitionen nötig gemacht.

Da wir beide auch noch anderen Berufen nachgehen wurde nach langen Überlegungen die Mutterkuhhaltung aufgegeben.

 

Weitere Sehenswürdigkeit unserer Gemeinde ist die St. Ulrichs Kapelle aus dem 13. - 14. JahrhundertWeitere Sehenswürdigkeit unserer Gemeinde ist die St. Ulrichs Kapelle aus dem 13. - 14. Jahrhundert


Mit mir, Yvonne haben auch Pferde auf dem Hof Einzug gehalten, was vor allem auch unsere Nachbarskinder sehr erfreute. Wie fast jedes Mädchen faszinierten mich diese Tiere von klein an. Hansjörg, ursprünglich noch skeptisch, unterstützt meinen Traum dem Betrieb ein weiteres Standbein zu verschaffen. Unser Ziel ist einerseits eine kleine Zucht von umgänglichen und charakterstarken Sport- und Freizeitpferden, andererseits ist auch Platz für eine kleine Anzahl von Pensionären.